Wirbelgleiten

Das Wirbelgleiten, auch Spondylolisthese genannt, ist eine Instabilität der Wirbelsäule und bezeichnet das Gleiten zweier Wirbelkörper zueinander. Ursachen für das Wirbelgleiten können angeboren (z. B. dysplastisch) oder erworben (z. B. degenerativ, traumatisch oder pathologisch) sein. In den häufigsten Fällen liegt eine sogenannte Mikroinstabilität vor, die sich durch nur geringe sichtbare Beweglichkeit aber starke Beschwerden äussert.

Symptome

Zahlreiche schwere und vielseitige Beschwerden können durch die Instabilität der Wirbelsäule hervorgerufen werden. Typisch ist ein „wandernder“ Schmerz der sich durch Bewegung verändert.

Verrutscht ein Wirbel so stark, dass eine Nervenwurzel eingeklemmt wird, kommt es oft zu Taubheitsgefühlen in Armen oder Beinen.